Der Autor

Zeitzeuge

Marian Jurk als HotelfachmannGeorg Jurk beschreibt in seinem Buch den Werdegang seines Vaters, eines jungen Potsdamers, der sich auf den Weg macht, seinen Traum zu erfüllen. Nach erfolgreich verbrachten Jahren als jugendlicher Streber begann er 1938 seine Lehrzeit in einem Potsdamer Hotel. Sein langsamer Aufstieg im Beruf wird dann fünf Jahre unterbrochen durch Ableistung des Wehrdienstes und Teilnahme am zweiten Weltkrieg. Bis zu seinem ersten eigenen Hotel erlebt er Glück und Leid in unterschiedlichster Form.

 

Georg Jurk schildert spannend die Zeit von 1938 – 1965 von den Wirren der 30er Jahre bis zu den Wirtschaftswunderjahren nach dem zweiten Weltkrieg, in denen für Marian Jurk und auch für viele andere Menschen die „Stunde 0“ eintrat, die neue Chancen und Wege eröffnete.

 

Der Roman entstand aus Gesprächen von Georg Jurk mit seinem Vater Marian Jurk, der bei jeden Zusammentreffen Geschichten aus seinem früheren Leben spannendst wiedergegeben hat. Georg Jurk schrieb dann dieses Buch auch nach Erinnerungen, Aufzeichnungen und Aktennotizen seines Vaters.

 

Georg Jurk, der heute in München lebt, gewährt in seinem ersten Roman einen lebhaften Einblick in das Hotelgewerbe, das ständige Veränderung und Anpassung für den Erfolg fordert. Und er zeigt, dass es sich immer lohnt, für seinen Traum zu kämpfen.

 

Das Buch endet nach Erreichen des Zieles von Marian Jurk, Hotelier zu werden. Ein zweites Buch von Georg Jurk, das demnächst erscheint, schildert die Tätigkeiten und Freud und Leid eines selbständigen Hoteliers.

 

 

 

 

 

© 2010 Georg Jurk Auf dem Weg zum Hotelier auf Amazon.de